English in Action

In der Woche vom 11.02. bis zum 15.02.19 gab es für einige Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs die Möglichkeit, im Rahmen des Projektes „English in Action“ ihre Fähigkeiten in Bezug auf die englische Sprache zu verbessern. Wie der Name schon verrät, war das Ganze sehr praxisorientiert. In zwei verschiedenen Gruppen nahmen die Schülerinnen und Schüler jeweils zweieinhalb Tage am Projekt teil und übten verschiedene Gesprächssituationen und Rollenspiele ein. Gecoacht, betreut und unterstützt wurden sie dabei von Jessica Martin, einer Lehrkraft aus London. Zum Schluss der Woche stellten die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer Arbeit in der Aula vor: Vor dem kompletten 7. und 8. Jahrgang wurden die zuvor eingeübten Rollenspiele auf der Bühne präsentiert. Zum Abschluss gab es für jeden Teilnehmer noch ein Sprachzertifikat.

 

Besuch der Inklusionsmesse (Klasse 7e)

Die Klasse 7e war am 12.3.2019 im Pavillon an der Lister Meile in Hannover zur Inklusionsmesse. Wir haben uns in der Schule getroffen und sind dann gemeinsam mit der Bahn zur Inklusionsmesse gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir mehrere kleine Gruppen gebildet, um uns auf der Inklusionsmesse zu informieren, was dort alles angeboten wird. Meine Gruppe hat sich erst einmal umgeschaut, was es alles gibt und wir haben uns zuerst an Gratis-Popcorn satt essen können, das war ein Highlight für uns. Danach haben wir eine Blindenführung gemacht. Als wir an der Reihe waren, wurde uns eine Augenbinde gegeben, damit wir nichts sehen. Ein blinder Mann hat uns Blindenstöcke gegeben. In seiner Begleitung war noch eine Frau, die aber nicht blind war, welche auf uns aufgepasst hat, damit wir nirgendwo gegenlaufen. Am Ende durften wir noch raus auf die Straße, es war sehr komisch blind draußen zu gehen, da man sich sehr eingeschränkt fühlt. Danach haben wir aus Socken Fische gebastelt, man konnte die Fische noch bekleben und bemalen. Man hat die Aktion „Sockengestaltung“ dort durchgeführt, weil Kinder, die geistig behindert waren, so etwas an ihrer Schule gelernt haben. Manche aus unserer Klasse haben einen Rollstuhlparkour gemacht oder haben sich ein behindertengerechtes Auto angesehen. Zum Schluss haben manche noch ein Duftmemorie gespielt. Das war die Inkusionsmesse 2019.

Geschrieben von Leonie und Lorena 7e

Der Ausflug in das Historische Museum

Heute, am 08.01.2019 sind wir, der WPK Kurs Geselle, in das Historische Museum von Hannover gefahren und haben viele neue interessante Sachen über das Mittelalter erfahren. Im Mittelalter war alles viel schwieriger als heute, weil man alles mit der Hand machen musste wie z.B. Schuster, Schmied, Handwerker usw. Im Mittelalter gab es auch eine Ständegesellschaft. Der 1. Stand bestand aus dem Klerus (die Geistlichen), der 2. Stand war der Adel und der 3. und letzte Stand waren die Bauern. Der 3. Stand war der größte Stand, weil es viele Bauern, Handwerker, Schuster usw. im Mittelalter gab. Die Bauern arbeiteten auf Feldern, die viel kleiner waren als die heutigen und die Bauern bestellten die Felder mit einem Pflug. Als wir uns die Playmobilausstellung fertig angesehen haben, gingen wir zu dem Beginenturm. Dort haben wir gelernt, dass in dem Turm früher Leute eingesperrt waren, die ihre Schulden nicht bezahlen haben. Sie mussten in dem feuchten, kalten und dunklen Turm sitzen, bis sie jemand frei gekauft bzw. ihre Schulden bezahlt hat. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Turm auch als Wohnung benutzt und wurde auch 10 Jahre bewohnt. In den 90ern wurde dort auch eine Bar gebaut. Der Turm ist 23m hoch und ist 2m breit. Er hat insgesamt 84 Treppen.

Geschrieben von Adelina F. 7b

Besuch im Amtsgericht

Wir als die Schüler der 7c besuchten zusammen mit Frau Fengler und Herrn Preckwinkel das Amtsgericht im Landgerichtsbezirk Hannover. Als wir das Gebäude betraten, standen zwei Polizisten vor uns, die auch von unserem Besuch Bescheid wussten. Einer von den Polizisten fasste uns kurz die Regeln im Gericht zusammen. Nach der kurzen Zusammenfassung führte uns Herr Preckwinkel in eine öffentliche Gerichtsverhandlung, die in einem Raum stattfand. Bevor überhaupt der Angeklagte hineinkam, haben wir eine kurze Fragerunde mit der Richterin gemacht. Als die Fragen vollständig beantwortet wurden, holte der Protokollant per Mikrophone den Angeklagten hinein. Der Angeklagte wurde wegen Diebstahl angeklagt. Nach der ganzen Besprechung, wurde ein Urteil bekannt gegeben: eine Geldstrafe. Danach hatten wir 30 Minuten Pause und es ging mit dem nächsten Angeklagten los. Dieser Angeklagte wurde wegen „schwarz fahren“ erwischt und auch für ihn wurde ein Urteil bekannt gegeben: eine Geldstrafe. Nun war der letzte Angeklagte dran. Er wurde wegen Beleidigung und Belästigung angeklagt und seine Strafe war eine Geldstrafe von 3000€ und eine Freiheitsstrafe (Gefängnis). Das war unser Besuch im Amtsgericht. Ich fand es wirklich interessant und ich bedanke mich bei Herrn Preckwinkel und Frau Fengler für diesen tollen Ausflug.

Von Ersin (7c)

Stadtbibliothek-Herrenhausen

Wir sind am 9. April 2018 zur Stadtbibliothek-Herrenhausen gegangen.
Als wir ankamen, wurden wir vom Leiter begrüßt und gingen hinein.  Wir stellten unsere Jacken und Taschen am Eingang ab und setzten uns in einem Kreis zusammen.

Im Kreis redeten wir über Bücher und durften auch viele Fragen stellen. Wir durften uns Bücher ansehen und auch lesen.

Anschließend haben wir über die Karte für die Buchausleihe gesprochen.
Wir haben erfahren, dass man mit der Karte für die Buchausleihe maximal 200 Bücher ausleihen kann.

Zum Schluss haben wir unsere Taschen genommen und uns auf den Weg zurück zur Schule gemacht.