Kursfahrt des 9. und 10. Jahrgangs nach Paris

Einige Schüler aus den Französischkursen des 9. und 10. Jahrgangs begaben sich zusammen mit Herrn Preckwinkel und Frau Backhaus vom 20. Mai bis zum 24. Mai auf eine Kursfahrt in die Hauptstadt Frankreichs.

Am Montag ging es um 9:15 vom Hauptbahnhof aus los. Die Fahrt ging mit dem ICE nach Mannheim und von dort aus ging es mit dem TGV (train à grande vitesse = Hochgeschwindigkeitszug) weiter nach Paris.

Gegen 17 Uhr kamen wir in Paris an und hatten Zeit, um uns etwas zu essen zu besorgen und uns ein wenig umzuschauen. Danach ging es direkt mit der Metro ins Hotel. Dort bekamen wir wieder Zeit um uns ein wenig frisch zu machen und uns kurz auszuruhen, bevor es dann weiter zum abendlichen Ausflug ging. Gemeinsam als Gruppe sind wir wieder mit der Metro zur Champs-Élysées gefahren und haben den Triumphbogen bei Nacht begutachtet. Nachdem wir den Triumphbogen gesehen hatten und einige Fotos gemacht hatten, ging es für uns weiter zum Eifelturm. Da es schon relativ spät war, waren die Lichter bereits an und boten uns einen grandiosen Blick auf die Schönheit des Eifelturms. Gegen 23:30 Uhr ging es dann wieder zurück ins Hotel, um uns auszuruhen und für den nächsten Tag fit zu sein.

Am Dienstag stand für uns das Sacré-Cœur und die Besteigung des Eifelturms auf dem Plan. Da das Sacré-Cœur sich auf dem Montmartre befindet, bedeutete das für uns ganz viel Treppensteigen. Nach ein bisschen Anstrengung waren wir dann aber doch oben angekommen und konnten die Kirche und den Ausblick in Ruhe genießen. Nachdem wir uns ein wenig erholt hatten, ging es wieder runter und in die Metro zum Eiffelturm.
Zuerst haben wir den Eiffelturm von unten aus begutachtet, dann haben wir uns jedoch angestellt, um den Eiffelturm hoch zu laufen. Nachdem wir die 720 Stufen des Eiffelturms hochgelaufen waren, sind wir mit dem Aufzug weiter auf die 3. Etage gefahren und haben von dort aus den Blick auf ganz Paris genossen. Danach ging es wieder runter und an einer Metro Station haben wir uns dann aufgeteilt und sind in Gruppen von mindestens 3 Leuten alleine durch Paris gelaufen und haben uns frei beschäftigt.

Am Mittwoch sind wir früh morgens mit der Metro und dem RER nach Versailles gefahren. Die Schlange zum Eingang war sehr lange, so mussten wir erstmal 30 Minuten anstehen, um überhaupt in das Schloss reinzukommen. Drinnen gab es viele Gemälde und Skulpturen zu begutachten. Ebenso konnte man durch den berühmten Spiegelsaal laufen und sich die großen Gärten anschauen und erkunden. Danach ging es wieder zurück nach Paris und genauso wie am Vortag hatten wir Zeit um in kleinen Gruppen durch Paris zu laufen und unsere freie Zeit zu genießen.

Am letzten Tag vor unserer Abreise sind wir um 8 Uhr morgens zu einer französischen Schule gegangen, um uns mit den französischen Schülern auszutauschen. Wir haben zuerst ein Kennenlernspiel gespielt, danach haben wir kleine Gruppen gebildet und uns gegenseitig Fragen gestellt, um uns besser kennenzulernen. Zuletzt haben wir dann eine kleine Führung durch die Schule bekommen, bevor wir wieder aufgebrochen sind, um rechtzeitig zu unserem 12 Uhr Termin im Louvre zu kommen. Im Louvre hatten wir dann zwei Stunde Zeit, um uns alles anzuschauen, was uns interessiert. Leider konnten wir uns nicht den ganzen Louvre anschauen da dieser 14km Fußweg umfasst und man mit den Audio Guides 36 Stunden bräuchte, um sich alles anzuhören. Gefolgt von unserem Besuch beim Louvre sind wir dann noch kurz zu der berühmten Kirche Notre-Dame gegangen.  Wie an den vorherigen Tagen hatten wir wieder den Nachmittag frei und konnten uns Paris anschauen, bevor wir uns um 21 Uhr am Eiffelturm wieder treffen sollten, um eine Bootsfahrt auf der Seine zu machen. Die Bootsfahrt ging um 22 Uhr los und endete gegen 23 Uhr.

Am Tag der Abreise sind wir um 11:30 Uhr vom Hotel aus losgegangen und zum Ostbahnhof gefahren. Um 13:10 Uhr kam unser Zug, der uns vorerst nach Frankfurt brachte. Von dort aus sind wir dann umgestiegen, um weiter nach Hannover zu fahren, wo wir gegen 20 Uhr angekommen sind.

Abschließend kann man sagen, dass diese Kursfahrt eine unglaubliche Gelegenheit für alle Schüler war, ein neues Land kennen und lieben zu lernen. Wir alle hatten eine wunderbare Zeit und eine Menge Spaß.

Celine Nottebrock, JG 10